Ätherische Öle für mehr Entspannung

Ätherische Öle und Entspannung – wie funktioniert das?

Ein paar Tropfen deines Lieblingsöls in die Aromalampe und schon bist du in glücksseliger Entspannung versunken? Ja, manchmal kann es wirklich so einfach sein, aber ein bisschen komplizierter ist es dennoch. In diesem Blogbeitrag erklären wir dir, wie du ätherische Öle am besten einsetzt und welche in puncto Entspannung besonders effektiv sind.

Entspannung vs Stress

Stress ist eigentlich eine überlebenswichtige Funktion. Er erlaubt dem Körper in einer Gefahrensituation schnell reagieren zu können, alle Kraftreserven zu mobilisieren und die vorhandene Energie dort einzusetzen, wo sie gebraucht wird. Das dumme ist jedoch, dass unser Körper nicht so recht zwischen einer Raubtierattacke, einem Aktenstapel oder kreisenden Gedanken unterscheiden kann. In der für uns Menschen natürlichen Umgebung läuft eine Stresssituation in der Regel so ab, dass wir binnen Sekunden die Flucht einschlagen oder uns in den Kampf stürzen. Sobald die Gefahr gebannt ist, schaltet der Körper wieder in den Ruhemodus und alle Funktionen wie Atmung und Verdauung normalisieren sich. Vor den meisten modernen Stressauslösern können wir jedoch nicht flüchten, und den Aktenstapel zu schreddern anstatt ihn zu bearbeiten ist meistens auch nicht die ideale Lösung. Folglich sind wir über einen viel zu langen Zeitraum Stress ausgesetzt. Spätestens wenn sich erste Folgen wie chronische Verspannungen oder Schlafstörungen zeigen, wird es Zeit, dem Körper wieder beizubringen, wie sich Entspannung anfühlt. Ätherische Öle können hierbei wertvolle Dienste leisten.

Wie wirken ätherische Öle?

Ätherische Öle wirken zum einen direkt auf das Limbische System, welches unter anderem für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist. Da Stress in der Regel mit Emotionen Hand in Hand geht, lässt sich auf diesem Wege einiges bewirken.

Ein weiterer Faktor ist das Duftgedächtnis. Vielleicht kennst du das, dass du bestimmte Situationen oder Personen mit einem Geruch in Verbindung bringst. Denk nur mal an dein Lieblingsessen oder einen Ort, wo du dich gerne aufhältst. Womöglich steigt dir allein bei diesem Gedanken ein Geruch in die Nase. Diese Verknüpfung kannst du sozusagen als Gedankenstütze nutzen, um deinen Körper daran zu erinnern, wie sich Entspannung anfühlt. Wenn du beispielsweise regelmäßig zur Massage gehst, verbindet dein Körper irgendwann den Duft des Massageöls oder des Wellness-Studios mit Entspannung. Den gleichen Effekt kannst du beispielsweise mit einem selbstgemachten Badesalz erreichen. Wichtig ist dabei, dass du bei den ersten Anwendungen wirklich entspannt bist und den Geruch bewusst wahrnimmst. Wenn du nächstes Mal die dafür verwendeten ätherischen Öle in der Duftlampe verdampfst oder in deinen Inhalierstick gibst, signalisierst du deinem Körper, dass jetzt Entspannungszeit ist.

Ätherische Öle für mehr Entspannung – welche sind am besten geeignet?

Jedes ätherische Öl hat seinen individuellen Charakter, der auf Menschen teilweise sehr unterschiedlich wirken kann. Als grober Leitfaden lässt sich sagen, dass ätherische Öle mit Basisnote häufig eine entspannende Wirkung haben und den Körper sozusagen herunterfahren. Zitrusnoten hingegen hellen in der Regel die Stimmung auf, und wirken auf diese Weise ebenfalls entspannend, ohne dabei in dem Ausmaß müde zu machen, wie es bei den Basisnoten passieren kann.

Basisnoten zum Relaxen sind beispielsweise

  • Ylang-Ylang
  • Sandelholz
  • Vetiver
  • Benzoe

Zitrusdüfte, die durch gute Stimmung für Entspannung sorgen, sind unter anderem

  • Bergamotte
  • Orange
  • Grapefruit
  • Limette

Du kannst Zitrusnoten hervorragend mit Basisnoten kombinieren, dabei empfiehlt es sich jedoch, auch eine Herznote mit einzubeziehen, die für die richtige Balance zwischen Kopf- und Basisnoten sorgt (Zitrusdüfte sind in der Regel Kopfnoten).

Passende Herznoten sind beispielsweise

  • Lavendel
  • Rosengeranie

Eine herrliche entspannende Kombination ist beispielsweise Ylang-Ylang, Lavendel und Grapefruit. Probiere einfach aus, was dir am meisten zusagt und kreiere so deine persönliche Entspannungsmischung, die du beispielsweise als Massageöl, Badesalz oder im Inhalierstift verwenden kannst.

Dieser Beitrag richtet sich an alle, die etwas mehr Wellness in ihren Alltag integrieren möchten. Solltest du gesundheitliche Probleme haben und deine Heilung mit ätherischen Ölen unterstützen wollen, suche bitte den Heilpraktiker deines Vertrauens auf. Aromatherapie kann bei einer Vielzahl von Krankheiten sehr effektiv sein, gehört aber in die Hände eines Fachmanns oder einer Fachfrau.