Warum regelmäßige Massagen sinnvoll sind

Massagen sind herrlich. Sie sorgen für tiefe Entspannung und Glückseligkeit. Gerne sprechen wir davon, dass wir uns eine Massage gönnen. Sie ist in der Tat ein gewisser Luxus, etwas Besonderes. Dennoch oder gerade deswegen sollte sie regelmäßig in den Alltag integriert werden. Warum, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Massagen lösen Entspannungen

Sicherlich der bekannteste Vorteil einer Massage – wie von Zauberhand verschwinden Verspannungen, man fühlt sich endlich wieder leicht und beweglich. Naja, manchmal braucht es mehr als eine Massage dafür. Wer viel Zeit am PC verbringt oder harter körperlicher Arbeit nachgeht, tut gut daran, regelmäßig Massagen in Anspruch zu nehmen. Denn gerade durch monotone oder Fehlbelastungen können schnell chronische Verspannungen und Muskelverkürzungen entstehen.  Dies kann auf Dauer zu Schäden des Bewegungsapparates führen. Neben Massagen sind übrigens Yoga oder sanfte Sportarten gut geeignet, um die Muskulatur glücklich zu machen. Auch Meditationen helfen dabei zu entspannen. Reicht das alleine noch nicht aus, kann auch ein heißes Bad mit entspannendem Badesalz Wunder wirken.

Massagen erinnern deinen Körper daran, wie sich Entspannung anfühlt

Stress ist eigentlich ein sehr sinnvoller Modus. Er erlaubt dem Körper völlig wachsam zu sein und blitzschnell reagieren zu können. Der Haken an der Sache ist nur, dass Stress eigentlich für wirklich gefährliche Situationen gemacht ist. Der niemals kleiner werdende Aktenstapel im Büro zählt nicht direkt dazu, doch unser Körper kann nicht zwischen Stressoren unterscheiden. Stress im Alltag löst also ähnliche Reaktionen aus wie ein Raubtierangriff. Nur, dass dieses Raubtier eben ständig da ist. Auf Dauer ist das nicht nur anstrengend, unser Körper verlernt sogar, wie sich Entspannung anfühlt. Deswegen tut es gut, ihm regelmäßig zu zeigen, wie das nochmal ging. Massagen sind ideal dafür. Das Zusammenspiel aus Berührungen, sanfter Musik und ruhiger Atmosphäre macht leicht, einfach mal wieder richtig runterfahren zu können. Je öfter du deinem Körper zeigst, wie Entspannung geht, desto leichter wirst du auch im Alltag entspannen können, selbst wenn der riesige Aktenstapel dir bedrohlich in die Augen starrt.

Du kannst dir übrigens noch einen weiteren Erinnerungseffekt zunutze machen. Wenn du dich massieren lässt, nutze ein Massageöl mit ätherischen Ölen. Diese unterstützen nicht nur den Entspannungseffekt, sie helfen dir auch, dieses Gefühl noch besser einzuprägen und abrufen zu können. Dazu gibst du einfach ein paar Tropfen der ätherischen Öle, die auch für das Massageöl verwendet wurden, in einen Inhalierstift und riechst bei Bedarf daran. Im Nu wird sich dein Unterbewusstsein an die Entspannung erinnern. Wichtig ist, dass du in dem Moment auch bewusst entspannst.

Berührungen sind wichtig

Sanfte Berührungen sind unglaublich wichtig für unser Wohlbefinden. Sie sorgen für ein Gefühl von Geborgenheit und Ruhe, und helfen dem Körper auf wunderbare Art und Weise, sich zu entspannen.