Welche ätherischen Öle helfen gegen Mücken & Co

Endlich so richtig Sommer, mit lauen, langen Abenden und Zeit mit Freunden. Ob Barbecue, Lagerfeuer oder einfach nur gemütlich auf dem Balkon sitzen, die sonnigen Tage sind zum Genießen da.

Wenn da nicht die Mücken und andere nützliche, aber in der Situation auch lästige Insekten wären…

Gott sei Dank gibt es ein paar natürliche Tipps und Tricks, die dich eher uninteressant für Mücken & Co machen und auch helfen, wenn sich eins der Tierchen doch nicht hat abschrecken lassen.

Welche ätherischen Öle helfen gegen Mücken & Co, das erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Bitte beachte, dass wir keine Garantie geben können, dass die folgenden Tipps immer helfen. Insbesondere wenn du allergisch auf Insektenstiche reagierst, verlasse dich bitte nicht blind auf diese Tipps.

Die genannten ätherischen Öle haben sich in vielen Fällen als hilfreich erwiesen, aber es gibt auch Ausnahmen.

Buntes Orientalisches Windlicht auf einem Holzgartentisch im Abendlicht, im Hintergrund und am Rand Blumen.

Pfefferminze (Mentha piperita)

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Teebaum (Melaleuca alternifolia)

Eukalyptus (Eucalyptus globulus)

Rosengeranie (Pelargonium graveolens)

Zeder (Cedrus virginiana)

Lemongrass (Cymbopogon flexuosus)

Thymian (Thymus vulgaris)

Diese ätherischen Öle helfen gegen Mücken

Ätherische Öle dienen vielen Pflanzen unter anderem dazu, sich vor Fressfeinden zu schützen. Insekten und andere für die Pflanzen schädliche Tiere nehmen aufgrund des Duftes vom Verzehr weitgehend Abstand.

Dieses Prinzip können wir uns zunutze machen, auch wenn die Fressfeinde hier andere sind, und die Öle nicht per se in die Kategorie Abschreckung fallen. So gibt es einige ätherische Öle, die Mücken partout nicht mögen und lieber Reißaus nehmen, sobald der Duft ihnen in die Quere kommt.

Die hier aufgeführten ätherischen Öle haben sich als hilfreich erwiesen, jedoch besteht keine Garantie, dass sie immer zuverlässig diesen Zweck erfüllen. Probiere am besten selbst aus, welches Öl oder welche Kombination am besten zu dir passt.

Die ätherischen Öle anwenden

Wende ätherische Öle bitte nie unverdünnt an! Auch wenn sie rein natürlichen Ursprungs sind, sind sie dennoch stark konzentrierte chemische Stoffe, die im schlimmsten Fall schwere Hautreizungen oder Allergien hervorrufen können.

Zur Insektenabwehr hast du verschiedene Möglichkeiten – du kannst zum einen den Duft im Raum verteilen, zum anderen ihn direkt auf die Haut auftragen.

Eine Aromalampe oder Duftlampe ist ideal, um ätherische Öle in die Raumluft abzugeben.

Braunglas-Sprayflasche, Aloe vera Gel und ätherisches Öl in Fläschchen auf einem Holztisch, im Hintergrund Blumen.

Ein Spray ist schnell und einfach gemacht.

Im Raum verteilen

Für diesen Zweck eignet sich zum einen eine Duftlampe besonders gut, gerade in geschlossenen Räume. Du träufelst dazu einfach je nach Größe der Schale 1 bis 5 Tropfen in das Wasser und entzündest das Teelicht – schon kann es losgehen. Dabei kannst du entweder nur eine Sorte ätherisches Öl nehmen oder unterschiedliche Kombinationen ausprobieren.

Eine andere Möglichkeit ist ein Raumspray. Die einfachste Art ein solches herzustellen ist, einige Tropfen ätherisches Öl in Wasser zu geben und das Spray vor Anwendung gut zu schütteln. Ätherische Öle sind nicht in Wasser löslich, daher ist das Schütteln sehr wichtig.

Wenn Haustiere bei dir leben, ist besondere Vorsicht angesagt, da sie größere Tröpfchen des Öls über Bodenkontakt und Fellpflege aufnehmen könnten, was schwere gesundheitliche Probleme zur Folge haben kann.

Nutzt du als Basis für dein Raumspray Alkohol, verteilt sich das ätherische Öl besser. Du kannst auch eine Mischung aus Alkohol und Wasser nutzen.

Egal für welche Variante du dich entscheidest, achte bitte darauf, es nicht direkt auf deinen Körper zu sprühen, sondern bestenfalls auf die Kleidung.

Alternativ kannst du auch auf Hydrolate ausweichen, die in der Regel ähnliche Eigenschaften wie ätherische Öle haben, aber bei weitem nicht so aggressiv sind und zudem gut mit Wasser gemischt werden können.

Spray selbstgemacht mit Alkohol

dafür benötigst du

  • 1 Teil Alkohol, am besten 95 % (z.B. Weingeist)
  • 3 Teile destilliertes Wasser

beide Flüssigkeiten gut mischen und entsprechend dem Gesamtvolumen ätherische Öle nach Wahl hinzufügen (3 % sind in der Regel ausreichend; auf 10 ml wären das insgesamt 9 Tropfen).

Auf die Haut auftragen

Du kannst ätherische Öle auch verdünnt auf die Haut auftragen. Da bieten sich vor allem Massageöle, aber auch selbstgemachte Cremes und Salben an.

Am einfachsten ist das Massageöl zusammengestellt, welches dann beispielsweise mit einer Roll-on-Flasche nach Bedarf dünn auf die Haut aufgetragen werden kann.

Cremes beziehungsweise Salben haben den Vorteil, dass du noch weitere hautpflegende und/oder Insekten vertreibende Komponenten wie Kokosöl mit einbeziehen kannst.

Welche ätherischen Öle helfen gegen Mücken? Roll-on-Flasche mit weißem Deckel, mit Öl gefüllt.

So stellst du ein Öl zur Mückenabwehr her

Für unser Beispiel haben eine Roll-on-Flasche mit 10 ml Inhalt genutzt. Du kannst das Öl selbstverständlich auch in andere Flaschen abfüllen und wie ein Massageöl verwenden. Für die Auswahl der ätherischen Öle wähle einfach deine Favoriten unter dem Punkt “diese ätherischen Öle helfen gegen Mücken”.

Zutaten für einen Roll-On Stift gegen Mücken - kleine Klarglasflasche, Mandelöl und ätherische Öle

Alles, was du benötigst, ist eine kleine Flasche mit Roll-on-Verschluss, Trägeröl wie Mandel- oder Olivenöl und ätherische Öle nach Wahl.

Kleine Klarglasflasche gefüllt mit Olivenöl, in welche ätherisches Öl getropft wird.

Auf 10 ml Trägeröl gibst du 2 bis 4 Tropfen ätherisches Öl. Wir haben uns in diesem Fall für Lavendel, Rosengeranie, Eukalyptus und Teebaum entschieden.

Roll-On Stift mit Olivenöl gefüllt, von schräg oben fotografiert; daneben liegt die weiße Kappe.

Nun einfach den Verschluss in den Flaschenhals drücken – fertig. Einfach auf freiliegende Hautstellen nach Bedarf auftragen.

Wenn doch mal eine Mücke zugestochen hat…

Mückenstiche sind in der Regel harmlos, können jedoch ganz schön nervig sein. Schnelle Erleichterung kann zum einen Aloe vera Gel bringen. Dieses kannst du für unterwegs ebenfalls in ein Roll-On Fläschchen abfüllen.

Ein weiteres bewährtes Kraut ist der Spitzwegerich. Als Erste Hilfe bei einem Mückenstich kannst du einfach ein, zwei Blätter Spitzwegerich zerkauen und auf den Stich legen.

Aus dem Ölauszug der Blätter kannst du auch eine Salbe selbst herstellen, die besonders dann gute Dienste leistet, wenn du nicht immer frische Spitzwegerichblätter zur Hand hast.

Der Breitwegerich hat übrigens ähnliche Eigenschaften wie sein spitzblättriger Verwandter und kann ebenso genutzt werden

Spitzwegerichblätter

Experten – Tipp

Robert Tisserand ist einer der führenden Experten, wenn es um ätherische Öle und deren sichere Anwendung geht.

Auf seiner Seite empfiehlt er folgende Mischung, um Zecken abzuwehren:

  • 2 Teile Geranie oder Palmarosa
  • 2 Teile Amyris oder Zeder (Cedrus virginia)
  • 1 Teil Vetiver

Diese Mischung wird dann je nach Verwendungszweck mit Alkohol und destilliertem Wasser für ein Spray oder mit Öl zum Auftragen auf die Haut gemischt.

Die genaue Vorgehensweise und die korrekten Mischungsverhältnisse kannst du hier nachlesen:

Tick Repellent – a research-based formulation key – Tisserand Institute

Welche ätherischen Öle helfen gegen Zecken?

Wer viel in der Natur unterwegs ist, wird nicht nur mit Mücken zu tun bekommen, sondern auch mit Zecken. Die kleinen Blutsauger sind besonders unbeliebt bei Menschen, da sie bekannt dafür sind, Krankheiten zu übertragen.

Aber auch hier können ätherische Öle möglicherweise Abhilfe schaffen. Rosengeranie und Eukalyptus sind bei Zecken und Mücken gleichermaßen unbeliebt. Auch Opoponax (Commiphora glabrescens) und Zeder sollen gute Erfolge erzielen.

Ein weiteres Öl, dem recht gute Abwehreigenschaften nachgesagt werden, ist Rainfarn (Tanacetum vulgare). Es kann jedoch in zu hoher Dosierung unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

Daher sollte die auf die Haut aufgetragene Dosis 0,5 % nicht überschreiten (1 Tropfen auf 10 ml) und es sollte auf gar keinen Fall innerlich eingenommen werden.

Räucherwerk Shop - kleiner Hexenkessel aus Gusseisen, in welchem auf Kohle geräuchert wird.

Was kann man sonst noch tun?

Räuchern natürlich. 😉 Nun hast du gelernt, welche ätherischen Öle helfen können, damit du nicht von Mücken und anderen kleinen Plagegeistern angegriffen wirst.

Aber es müssen nicht immer ätherische Öle sein. Auch Räucherwerk, also Kräuter und Harze, können effektiv nicht nur Mücken, sondern auch Wespen und andere unwillkommene Gäste fernhalten.

Räuchermischung Monsterschreck im Glas

Eine Räucherschale mit Weihrauch oder – unsere Empfehlung – der Räuchermischung Monsterschreck, sorgt dafür, dass auch im Sommer Ruhe am Gartentisch herrscht.

Auch Räucherstäbchen können durchaus wertvolle Dienste leisten. Am besten geeignet sind Weihrauch oder Sandelholz, aber auch andere Sorten auszuprobieren, kann sich lohnen.

Wir wünschen dir einen schönen und Plagegeist-freien Sommer! Lass uns gerne in den Kommentaren wissen, welche ätherischen Öle dir helfen, den Sommer zu genießen.